Kaufland startet online

kala_foto_kleinDer „große Bruder“ von Lidl hat in diesen Tagen einen Vollsortiment-Online-Shop eröffnet. Beide gehören zu Deutschlands zweitgrößtem Discounter, der Schwarz-Gruppe, die damit einen ersten Schritt in Richtung efood macht. Zunächst zwar nur in einem überschaubaren Testgebiet – dennoch nicht schlecht.

Es ist nicht schwer zu erraten, wo das Testgebiet liegt: in Berlin natürlich. Dort ist man mit einer eigenen Lieferflotte unterwegs, genau wie Rewe und Bringmeister. Und dass man anfänglich recht günstig sein will, um möglichst viele Kunden zu locken, ist auch keine Überraschung. So fallen bei den ersten drei Bestellungen keine Versandkosten an, auch danach sind 2,75 Euro noch sehr günstig. Wer ein enges Lieferzeitfenster wählt (z.B. zwei Stunden), zahlt natürlich mehr, im Maximalfall 4,75 Euro. Der Mindestbestellwert liegt bei 40 Euro.

Die Warenpreise sollen, so das Unternehmen, die gleichen sein wie in den 30 stationären Filialen in Berlin (genauer gesagt: wie in einer Referenzfiliale in Berlin-Schöneberg). Ein starkes Argument für die Kunden, die damit keine Angst haben müssen, online (unbemerkt) mehr zu zahlen als in der Filiale. Allerdings wird dieses schöne Argument eher verhalten vorgetragen und durch den Satz „Werbepreise können ggf. abweichen“ wieder eingeschränkt. Schauen wir mal.

Kaufland (genauer: die Schwarz-Gruppe) legt einen soliden Auftritt hin – die Website ist bedienerfreundlich und übersichtlich, der Einkauf läßt sich auch per App durchführen, das Sortiment angenehm groß (10.000 Artikel sollen es sein) und die Warenpreise sind ebenso wie die Lieferkosten ok. Die flexiblen Lieferzeiten (bis 22 Uhr) und die eigene Lieferflotte zeugen davon, dass man auch die Logistik professionell durchführen will. In so fern darf man gespannt sein, welche Erfahrungen Kaufland machen wird – und wie die Schwarz-Gruppe ihren online-Service zukünftig ausbauen wird.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich finde die Lieferkosten absolut top. Zumal die ersten drei mal komplett kostenlos geliefert wird. Wenn man das mit anderen Lieferdiensten vergleicht (https://www.online-supermarkt-vergleich.net/), dann steht Kaufland echt gut da.
    Ich bin persönlich immer etwas überfordert im Kaufland, da die Auswahl einfach extrem groß ist.
    Da ist die Online-Bestellung schon die bessere Alternative. Man spart wahrscheinlich auch noch ordentlich Geld, weil man nicht an tausenden Regalen vorbeigehen muss und bei denen man immer zusätzliche Sachen einpackt.
    Kann man nur hoffen, dass sie die Möglichkeit auch für andere Städte anbieten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.