Getestet: Täglich Oh!Saft

Orangen online bestellen - bei Oh!SaftOh!Saft ist ein Orangenabo. Alle zwei Wochen kommt ein Paket Saft-Orangen per Post und das reicht für ein Glas frisch gepressten Orangensaft pro Tag.

nachgeschaut

Stephan Schwarz, der Gründer von Oh!Saft, stammt vom kreativen Team von mymuesli.com, wo Müsli online gemixt und toll verpackt nach Hause geschickt wird. Er verantwortet bei Oh!Saft die Website und das Marketing und kooperiert mit dem Orangenexperten Robert Eder, der auf der ganzen Welt nach den besten Orangen sucht. Bei mymuesli.com war man direkt von der Idee begeistert, ein komplett neues Produkt online zu verschicken: Oh!Saft ist also ein Produkt der mymuesli GmbH.

verpackt

Die Verpackung ist speziell für Oh!Saft entwickelt. Ohne Füllmaterial und extra Umkarton kommt der Oh!Saft-Karton per Post. Der Karton hat unten eine Lasche zum Aufklappen, so dass man die Orangen einfach entnehmen kann. Zudem gibt es noch einen kleinen individuellen Aufkleber auf dem Karton mit dem Herkunftshinweis zu den Orangen darin. Meine Orangen kommen aus Südafrika und gehören zur Sorte Valencia.

IMG_2810gefällt

In der interaktiven Ausführung füllt sich das Logo wie ein frisch gepresster Orangensaft im Glas. Das gefällt mir! Hier ein Link (zum Video bitte etwas herunterscrollen).

motiviert

Der Winter steht vor der Tür, der Saft ist super lecker und die Entscheidung ist getroffen: Ich sage zukünftig mit jeder Menge Vitamin C der ein oder anderen Erkältung den Kampf an. Gestartet bin ich mit der Oh!Box, der Probierbox mit 30 frischen Saftorangen für 14,90 Euro plus Versandkosten. Und jetzt geht’s weiter mit Oh!Ja, zwei Oh!Boxen pro Monat für 29,90 Euro im Abo. Bei Oh!Ja fallen keine Versandkosten an und man erhält eine elektrische Saftpresse dazu. Die Mindestlaufzeit beträgt allerdings 12 Monate.

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ist es nicht einfacher und günstiger, die Orangen selbst frisch einzukaufen. Selbst Bio-Orangen wären doch viel preiswerter. Bin mir nicht sicher, ob nach zwei Wochen die eine oder andere Orange nicht doch gammelt. Ursprungsland Südafrika? Wo bleibt der ökologische Fußabdruck?

    • Frische Ware selbst einkaufen ist natürlich der Königsweg. Ich selbst bestelle Orangen kistenweise frei Haus. Ist nicht billiger, aber die Qualität ist top – und erspart einiges an Schlepperei.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.